Blog, Peru

Lautes Hupkonzert zur Begrüßung – erste Eindrücke Lima

Ich stehe an der Passkontrolle. Überall um mich herum wird Spanisch gesprochen, ich blicke in unzählige braun gebrannte Gesichter. Mit einem lauten „klack“ bekomme ich einen neuen Stempel auf die nächste freie Seite meines Reisepasses. Im Hintergrund läuft Reggaeton-Musik. Willkommen in Südamerika! Genauer gesagt: Bienvenidos a Perú!

Vor dem Flughafen parkt Eduardos Auto. Ziemlich verbeult und es lässt sich nur noch erahnen, dass es einmal weiß gewesen sein muss. Eduardo beginnt meine zwei Gepäckstücke mit einem dicken Seil an allen Seiten des Kofferraums festzubinden. Ich denke an die Vorwarnungen hinsichtlich des Straßenverkehrs in Lima und bin gespannt, was auf mich zukommen wird. Während wir ausparken und das Gelände des Flughafens verlassen bekreuzigt sich Eduardo dreimal, sowie an jeder neuen Straßenecke.Ich mache es mir auf dem Beifahrersitz gemütlich und genieße die Abwechslung nach zwölf Stunden fliegen.

Feierabendverkehr in Lima. Mir wurde nicht zu viel versprochen. Die sechs Fahrbahnspuren werden nahezu kaum genutzt, jeder fährt kreuz und quer, um möglichst viele andere Autos abzuhängen und sich durch jede sich ergebenden Lücke durchzuschlängeln. Zu meiner Überraschung sagt Eduardo in genau diesem Moment: „Man könnte meinen, es gäbe hier viele Unfälle, aber es passiert hier eigentlich nie etwas Ernsteres. Nur kleine Kratzer an dem ein oder anderen Auto.“

Das laute Hupkonzert der Stadt begleitet uns bis zu seiner kleinen Pension in San Isidro.

IMG_2470 IMG_2502 IMG_2521 IMG_2517

Am Abend reise ich mit dem Busunternehmen Cruz del Sur weiter nach Trujillo. Ich bin schwer beeindruckt: Abendessen, Getränke, Kissen und Decke, Beinfreiheit, Fernseher und perfekte Aussicht, da ich im oberen Abteil und ganz vorne sitze. Davon können sich die deutschen Busse eindeutig eine Scheibe abschneiden. Viel Gebrauch werde ich von dem großen Angebot jedoch nicht machen, da ich todmüde von den vielen Eindrücken in Lima bin, und glücklich und zufrieden die neun Stunden Fahrt durchschlafen werde. In der Morgendämmerung erreiche ich Trujillo.